Reederei Waller: Schiffsfonds MS Finja insolvent

Das nächste Kapitel in der Reihe der Schiffsfonds-Insolvenzen ist aufgeschlagen. Wie das Fondstelegramm am 20. März 2013 berichtet, hat der Schiffsfonds MS Finja der Reederei Waller Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Cuxhaven habe bereits am 15. März die vorläufige Zwangsverwaltung über das Vermögen angeordnet (Az.: 12 IN 58/13).

Leider sind die Insolvenzen von Schiffsfonds in den vergangenen Monaten schon fast ein gewohntes Bild. Die Krise der Schifffahrt setzt sich unvermindert fort. Da ist das MS Finja nur das nächste „Opfer“ in einer langen Reihe von insolventen Schiffsfonds.

Wie die gängige Rechtsprechung aber auch zeigt, dürfen sich die Anleger von Schiffsfonds häufig Hoffnung auf Schadensersatz machen. „Unsere Erfahrung zeigt, dass bei der Vermittlung von Schiffsfonds die Beratung oft nicht nach den geforderten Maßstäben erfolgt ist. Das heißt: Die Anleger wurden von ihren Bankberatern nicht deutlich genug über die Risiken der Anlage aufgeklärt. Häufig genug wurden Schiffsfonds sogar als sichere Altersvorsorge angepriesen. Die Realität sieht aber anders aus. Das wirtschaftliche Risiko eines Schiffsfonds ist enorm. Anleger können dabei ihr ganzes Geld verlieren“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Diese Falschberatung begründet aber den Anspruch auf Schadensersatz. Darüber hinaus müssen die Anleger auch über die Rückvergütungen, die die Bankberater für die Vermittlung der Kapitalanlage erhalten, aufgeklärt werden.

Insofern sollten sich die Anleger des Schiffsfonds MS Finja der Reederei Waller an einen versierten Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wenden, um ihre Ansprüche durchzusetzen und ihr Geld zu retten. Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit erfolgreich geschädigte Anleger von Schiffsfonds.

Show Comments

Comments are closed.